Kunstakut-Logo

 Volker Frechen

 

Termine und aktuelle Arbeiten

  • SchliSchla

  • Aktuelle Arbeiten

    Unter "Collagen" wurde der Menüpunkt "Serien" weiter ausgebaut.

    Dort zeigen sich Arbeiten, die seit 2013 entstanden sind bzw. begonnen wurden, darunter auch ganz frische Bilder.

    Unter "Fotografie" findet sich darüber hinaus ein erster Einblick in das noch nicht ganz vollendete "Ornamantra".

    Und unter "Installation" ist nun endlich die "Pappart" aktualisiert.


    Doch wirklich Neues passiert und zeigt sich zur Zeit vor allem beim "Wochenfoto".


  • Aus alt mach neu:
  • Letzte Ausstellungen

    Am 20. September 2014 wurde in der Düsseldorfer Produzentengalerie plan.d. eine Jubiläumsausstellung zum 15-jährigen Bestehen eröffnet.

    Gezeigt wurden rund 200 Werke,
    die sich mit dem Thema "Schmu" beschäftigten.

    Auch eine von mir eigens für die Ausstellung angefertigte Arbeit war dort zu sehen.

    Die Ausstellung lief
    bis zum 19.10.2014.

    Weitere Infos zu plan.d.:
    www.galerie-plan-d.de


    [nach oben]


  • Aus alt mach neu:
  • Der Beginn einer neuen, alten Serie: "nostallergie".

    Die ersten Ergebnisse waren auf der letzten MIKADO-Ausstellung in der Hummerich-Halle in Plaidt - im Rahmen des dort stattfindenden Kunst- und Handwerkermarktes - zu sehen.

    Öffnungszeiten:
    Samstag, 14.06., 13:00–19:00 Uhr, Sonntag, 15.06., 11:00–18:00 Uhr

    Adresse:
    Hummerichhalle
    Alter Kirchplatz
    56637 Plaidt

    Es stellten aus:
    Waltraud Caspari-Philips |
    Uwe Castens | Volker Frechen | Ingrid Grießer | Peter Philips | Jutta Pintaske | Thomas Ortmanns | Klaus Weinbrenner

    Weitere Infos unter:
    www.kunst-mikado.de


    [nach oben]


  • Akut:
  • alltagsgegenstände

    14.2. bis 5.3.2014
    im Künstlerforum Bonn,
    Hochstadenring 22-24, 52119 Bonn

    Beteiligte KünstlerInnen:

    Ulrich Behr / Waltraud Caspari-Philips / Francisco Correa Lira / Volker Frechen / Margrit Gloger / Andrea Goost / Doris Kamlage / Rose Kretzschmar / Alexandra Kürtz / Gauthier Lefroy / Muyan Lindena / Patrizia Marchese / Johanna Martini / Isabel Oestreich / Tobias Stutz / Christine Theile / Lieve Vandershaeve / Diana Welke

    [nach oben]



  • Musenstäbe
  • Musenstäbe
  • Aktuelle Arbeiten

    Musenstäbe


    Eine Reflexion über das Malen - begonnen 2007, vollendet 2013:

    Musenstäbe, Assemblage, Mixed Media (Zeitungen, Acryllack & -spray, Holz, Kleister, Schrauben, Nägel), 53 x 71 x 7 cm.

    Den Blickfang des Bildes bilden neun mehrfach verwendete Farbrührstäbe. Die Farbgebung hat sich beim Lackieren anderer Objekte zufällig ergeben.

    Auf einem Stab kommt das Wort »Muse« zum Vorschein (durch Ablegen des feuchten Stabs auf eine Zeitungsunterlage).

    Als Bildgrund wird ein Stapel aneinander gekleisterter Zeitungsseiten verwendet. Die Oberfläche ist mit hauchdünnen weißen Farbschlieren überzogen.

    Bei Draufsicht ist von der Zeitung und dem ursprünglich darauf Gemalten fast nichts mehr zu sehen, beides ist übermalt.

    Der Bildrand offenbart, dass das Bild aus zahlreichen übereinander geschichteten Blättern besteht.

    Die Farbrührstäbe, eigentlich Abfallprodukt im Schaffensprozess, lenken den Blick auf die Entstehung eines Kunstwerks.

    Die im Prozess entstandenen Arbeiten sind aber genauso wenig zu sehen wie das übermalte Bild auf der Oberfläche und die unzähligen Schichten (möglicher Bilder) darunter. Den eigentlichen Werken wird ihre Bedeutung genommen.

    Stattdessen werden die Stäbe selbst zum Kunstwerk erhoben. Damit wird einerseits der Kreativität und Inspiration gehuldigt. Folgerichtig werden die Stäbe zu »Musenstäben«.

    Andererseits werden Fragen aufgeworfen wie etwa: Was macht ein Kunstwerk aus?, Was macht die Person des Künstlers / der Künstlerin aus?, Was passiert vor und während des kreativen Schaffens?,

    Oder auch: Welche Bedeutung kann speziell die Malerei heute noch haben?, Ist sie noch zeitgemäß?, Kann sie in der »digitalen Welt« noch neue Perspektiven aufzeigen oder sind bereits alle Stile gemalt?

    [nach oben]


  • MIKADO
  • Kunstpostkarten

    Die Künstlergruppe MIKADO hat eine Postkartenedition herausgebracht.

    Von jedem der sechs Mitglieder sind zwei aktuellere Arbeiten vertreten.

    MIKADO besteht derzeit aus
    Waltraud Caspari-Philips,
    Uwe Castens,
    Volker Frechen,
    Ingrid Grießer,
    Thomas Ortmanns und
    Jutta Pintaske.

    Das Postkartenset umfasst damit zwölf unterschiedliche Postkarten im Format DIN A6, die zu einem Preis von 10,- Euro (zzgl. 1,45 Euro Versandkosten) erworben werden können.

    Bei Interesse einfach eine E-Mail an vf [at] kunstakut [Punkt] de

    [nach oben]


  • civilis[ol]ation
  • Im Werden

    civilis[ol]ation

    5-teilige, kybernetische Wandinstallation

    Format: 78 x 130 x 11 cm

    Material:
    Fünf Drehscheiben aus Holz (ø 38 cm), 15 Platten aus Karton (ø 10/20/30 cm), Zeitungsausschnitte, Acryllack, Kaschierfolie, Firnis, Holz, Nägel, Schrauben

    Die Anordnung der Objekte sowie die verwendeten Farben erinnern an die Olympischen Ringe. Die Objekte sind jedoch nicht verbunden. Da jedes Objekt in sich aus vier Ringen besteht, wird zusätzlich die Assoziation von Zielscheiben geweckt. Jedes Objekt kann darüber hinaus gedreht werden (Kreislauf des Lebens oder Teufelskreis?).

    Auf jedem Objekt findet sich ein Kernelement menschlicher Zivilisation, symbolisiert durch Detailaufnahmen konkreter Sachverhalte. Kombiniert werden diese jeweils mit Abbildungen von anonymen Menschenmassen. Im Mittelpunkt der Zielscheiben wird – sozusagen als Kontrapunkt – eine »Geschichte des Lebens« erzählt.

    [nach oben]